Suche

Feuerwehrverband Altkreis Meppen e.V. – Neujahrsempfang in Emslands Mitte

Die Teilnehmer des Neujahrsempfangs im Feuerwehrhaus Twist. Foto: Feuerwehrverband Altkreis Meppen e.V.
Die Teilnehmer des Neujahrsempfangs im Feuerwehrhaus Twist. Foto: Feuerwehrverband Altkreis Meppen e.V.

Twist Die Feuerwehrverbände gelten als Interessenvertreter der einzelnen Feuerwehren. Im Emsland gibt es auf Grund der Kreisgröße, gleich 3 solcher Verbände. Der Feuerwehrverband Altkreis Meppen e.V. hatte zu seinem Neujahrsempfang nun in das Feuerwehrhaus Twist eingeladen.

Verbandsvorsitzender Wolfgang Veltrup freute sich, dass er neben den Vertretern der einzelnen Feuerwehren auch Gäste begrüßen konnte. So waren es die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der einzelnen Städte und Gemeinden, Vertreter des Deutschen Roten Kreuzes und der Bundesrettungshundestaffel Lingen / Emsland, vom Technischen Hilfswerk Ortsverband Meppen, von der Polizei, von der Bundeswehrfeuerwehr (WTD 91) und von dem Kreisfeuerwehrverband Aschendorf-Hümmling e.V., die der Einladung gefolgt waren.

Zentrales Thema der Redner war das Winterhochwasser 2023/2024, welches die Feuerwehren in Atem gehalten hat. Wolfgang Veltrup zeigte sich von der Zusammenarbeit aller, die der Blaulichtfamilie angehören, begeistert. Sein Dank ging somit an die Einsatzkräfte aber auch an die Bürgerinnen und Bürger und vor allem an die Familien der Kräfte, die an der Deichsicherung mitgewirkt haben. Peter Liedtke von der Gemeinde Twist zeigte sich begeistert, als er sagte: „Ohne großes Bitten – ihr wart da!“

Holger Dyckhoff überbrachte in seiner Funktion als Kreisbrandmeister die Grüße des Landkreises. Er freute sich, dass die Feuerwehren im Landkreis zusammengehalten haben. Nicht alle Gemeinden waren von dem Hochwasser betroffen. Deren Rettungskräfte unterstützten dann aber großartig, in dem sie z. B. bei den Sandsackfüllstationen mithalfen. Der überregionale Einsatz verschiedener Kreisfeuerwehrbereitschaften habe wunder funktioniert. Der Kreisfeuerwehrverband Wittmund war dabei sogar über den Jahreswechsel im Einsatz. Dyckhoff sei Stolz über die Zusammenarbeit der tausenden ehrenamtlichen Helfer.

Der Regierungsbrandmeister Matthias Röttger berichtete über seine Rolle bei der Hochwasserlage, die seinen kompletten Wirkungsbereich eingenommen hatte. So war er unter anderem an der Bestellung des mobilen Deiches beteiligt, welcher Teile des Meppener Stadtteiles Esterfeld geschützt hat. Er präsentierte den Anwesenden noch die neue Dienstkleidung und die neuen Dienstgradabzeichen, welche noch in diesem Jahr eingeführt werden sollen.

Im Anschluss gab es noch die Möglichkeit des Austauschens unter den Teilnehmern. Diese nutzen sowohl die Einsatzkräfte als auch die politischen Gäste.

Text: Feuerwehrverband Altkreis Meppen e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert